Close

Intelligenz – Macht – Eliten

Intelligenz bedeutet geistige Kombinierfähigkeit, – Denkkraft, wie PS beim Auto – oder Volt bei der Elektrik. Obwohl Intelligenz als positiv und wünschenswert empfunden oder gesehen wird, ist es für sich genommen wertneutral. Ein intelligenter Gauner, Räuber oder Verbrecher ist jedoch auch gefährlicher, als ein dummer, während ein Mitarbeiter, Politiker, Forscher usw. – der seine Intelligenz für eine „gute Sache“ einbringt – „nützlicher“ ist, als ein dummer.
Der Wert von Intelligenz richtet sich also an dem Ziel aus, für welches sie eingesetzt wird.
Ganz ähnliches gilt für den Begriff Macht. Macht bedeutet Fähigkeit, Vermögen, „in Lage sein“. Macht steht zwar mit Intelligenz in einer gewissen Verbindung, aber Intelligenz alleine sichert noch nicht Macht – es braucht noch einige Zutaten mehr, – zB. „Mittel – wie Kapital, – Loyalität oder „Glauben“ anderer, Verfügungsgewalt über Material, Menschen, Maschinen und andere Ressourcen.
Ebenso, wie bei der Intelligenz, richtet sich der „Wert“ einer Macht nach dem Ziel, nach dem „Wofür“ sie verwendet wird.
Kommen wir zu Eliten. Wie gut oder wie schlecht Eliten sind, richtet sich nicht nur danach, wie intelligent oder wie mächtig sie sind, – sondern zu welchem Ziel, zu welchem Zweck sie agieren.
Ich meine schon lange, dass in unserer Zeit der Begriff „Intelligenz“ eine zu hohe Wertschätzung genießt, während Wörter wie Macht und Elite – verteufelt werden.
Bei Job-Bewerbungen wird häufig zu sehr auf Intelligenz (Schulnoten) geschaut. Jedoch ist ein intelligenter, aber illoyaler, unzuverlässiger Mitarbeiter meist weniger Wert, als ein „dümmerer“, aber loyaler, zuverlässiger. (Das sind jetzt nur zwei von vielen Kriterien, die alle eine Rolle spielen)
Und zugegeben, es besteht kaum Zweifel an der These „Macht korrumpiert“.
So gibt es auch das Wort von „ die Fähigkeit sich selbst und andere zu belügen, wächst diametral zur Intelligenz eines Menschen“
Was können wir daraus folgern? – Was brauchen wir angesichts dieser Erkenntnisse?
Charakterstärke, Zuverlässigkeit, Stabile Ausrichtung an allgemein anerkannten Werten.
Und wenn wir diese, im Zusammenhang mit einem „Gemeinwohl“ – mit Intelligenz, Macht und Eliten verbinden, dann können wir auch „Gutes“ erreichen.
Also empfehle ich eine Fokussierung auf diese Werte – CHARAKTER, ZUVERLÄSSIGKEIT, GEMEINWOHL und STABILE AUSRICHTUNG an allgemein anerkannten WERTEN.
Diese Wörter und Begriffe sollten wir genauer unter die Lupe nehmen, genauer definieren, was wir damit meinen oder darunter verstehen.

2 Comments on “Intelligenz – Macht – Eliten

  • Tom Kath
    11. März 2018 at 02:03

    I write in English for various reasons.
    I agree with the need to more accurately define terms and words, and have dealt with hundreds, usually in a 1 page treatise. As I do this, I find myself inevitably questioning „commonly accepted values“ , let alone any desire to reliably promote them.
    The concept of the „common good“ falls into this category. For instance, our western obsession with preventing all potential risk, deaths, and conflict is a flawed perspective of common good.

    Antworten
  • Alfred Kath
    11. März 2018 at 03:29

    Well, give us your version of „common good“
    If it is a treatise, – I’ll put it in gladly.

    Antworten
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.