Close

Zwischenbericht 21.02.18

Liebe Blogleser,

nach meinem Ermessen, bin ich mit den Klickzahlen meiner Blogbeiträge zufrieden, ja sogar überrascht, – ohne dass ich hiermit Erfahrung habe, – oder ohne zu wissen, wieviel der Klicks ein wirkliches Lesen bedeuten.

Allerdings hätte ich mir mehr Diskussion gewünscht.  Zustimmung, Ablehnung, Vorschläge, Berichtigungen, Ergänzungen. Erst daran kann ich eine wirkliche Beteiligung meiner Leser erkennen.

In Kürze beabsichtige ich meinen ersten Video Beitrag hier einzubringen. Dazu brauche ich nur vorerst noch etwas fachliche Hilfe von meinem IT Fachmann, der mir meinen Blog erstellt hat. Der junge Friedensfahrer David Rosenauer aus Österreich, der mich zu diesem Blog ermuntert hat, meinte auch, junge Leute heutzutage würden lieber oder eher eine Video Botschaft hören, als einen Text lesen. Na ja, man sieht, dass ich nicht mehr so jung bin.

Und dann möchte ich hier noch einmal erinnern, – ich suche noch Leute, die meine Texte übersetzen würden – in’s Russische – und in’s Englische. Obwohl mein Englisch vielleicht ausreichend ist, das selbst zu versuchen.  Aber besonders an einer Russischen  Übersetzung bin ich sehr interessiert, weil nach meiner Einschätzung gerade in Russland ein wirkliches Interesse an meinen Vorschlägen und Ideen bestehen dürfte.

Neulich habe ich meinem Bruder (Halbbruder) in Kanada einen Link geschickt : https://consortiumnews.com/2018/02/06/understanding-russia-un-demonizing-putin/                                                     – daraufhin gab er mir in einer Mail eine Buchempfehlung: – „Red Notice“ Wie ich Putins Staatsfeinds Nr. 1 wurde – von Bill Browder. Das Buch ist in Amerika – und vielleicht auch anderswo ein Bestseller geworden – und die Geschichte dieses Mannes hat sogar (auf Browders Initiative hin) zur Verabschiedung eines Gesetzes in den USA geführt, der sogenannte „Magnitzky Act“ – welcher weitreichende Sanktionen gegen Russland zur Folge hatte.                In diesem Buch nun erzählt der Autor seine Geschichte und klagt Putin und Russland an.

Ich zitiere -“ Für meine regelmäßige Rückkehr nach Moskau gab es 4,5 Milliarden Gründe. Das war der Gesamtwert des Vermögens in Dollar, das meine Investmentfirma Hermitage Capital verwaltete. Ich war ihr Gründer und CEO und hatte in den vergangenen zehn Jahren das Vermögen vieler Anleger gewaltig vermehrt. Im Jahr 2000 war Hermitage Capital zum Emerging-Market-Fonds mit der besten Performance gekürt worden. Wir hatten für Anleger, die seit unserer Gründung 1996 mit von der Partie waren, Renditen von 1500 Prozent erzielt. Der Erfolg meiner Firma hatte selbst meine kühnsten Erwartungen übertroffen. Russland bot nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion einige der spektakulärsten Investitionsmöglichkeiten in der Geschichte der Finanzmärkte, allerdings war die Arbeit dort ebenso abenteuerlich (und gelegentlich auch gefährlich) wie lukrativ. Langweilig war sie auf jeden Fall nie“

1500 % Rendite! – Das kann ich absolut und nur als RAUB und DIEBSTAHL bezeichnen.                                            2004, habe ich in einem Beitrag im „Zeit-Online Portal“ einmal gegen den damaligen Deutsche Bank Chef – Josef Ackermann geschimpft, es sei verwerflich und unmoralisch, – seine Bankmitarbeiter loszuschicken mit der Parole – 20% Rendite auf Investitionen einzufahren. Ich war Geschäftsmann – und über eine Jahresrendite auf Investitionen von 10% wäre ich glücklich gewesen – harte Arbeit und Risiko mit eingerechnet.

Es ist bekannt, dass nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion erst mal relatives Chaos herrschte. Und dass in diesem Chaos, mit einem Jelzin, der von Demokratie und westlichen Zuständen träumte, – nicht nur ausländische Investoren ein Eldorado hatten, sondern dass es auch die Geburtsstunde der Russischen Oligarchen war. Hemmungslos ergriffen die Finanzhaie, Kapitalisten und eben auch Russische „starke Männer“ (die dann schnell zu Oligarchen wurden) die Gelegenheit zum Zusammenraffen enormer Vermögen. (ich nenne es Stehlen – Raub)

So bedauerlich diese Entwicklung auch sein mag, vor allem für Russland, so möchte ich an dieser Stelle doch auch mal sagen: – wenn der nun zu beobachtende und nicht zu übersehende Niedergang der USA Macht – wenigstens zu einer solch relativ friedlichen – ohne Blutvergießen – Entwicklung führt, – bin ich schon mehr, als zufrieden – ja hocherfreut wäre das richtige Wort.

Und so bedauerlich Jelzins Schwäche auch gewesen sein mag, immerhin rechne ich ihm hoch an, dass er letztendlich nicht nur kampflos seinen Posten geräumt hat, -sondern den Stab an einen Putin übergeben hat. Wenn unsere Kanzlerin etwas ähnliches fertig brächte, wäre sie in meinen Augen schon beinahe entschädigt und entschuldigt für alles, was sie uns, Deutschland und Europa angetan hat.

Dass Putin sofort nach seiner Machtübernahme einen „Deal“ mit den Oligarchen zustande brachte, indem diese zwar ihr Vermögen behalten dürften, wenn sie fortan Steuern bezahlten – und wenn sie sich nicht mittels ihrer Vermögen in die Politik einmischten, – das finde ich schon genial. Politik ist halt die Kunst des Möglichen. Und dass Putin dann auch in der Folge den ausländischen Heuschrecken das Leben schwer machte, führte zwar einerseits zu einem wachsenden Respekt im Inland, aber auch zu  Hass und  Ablehnung im Ausland – besonders bei den Finanzeliten – und deren Instrumenten – den Medien. Als Russe wäre ich so enttäuscht gewesen, wenn er das nicht getan hätte, – wie ich enttäuscht und wütend bin, dass unsere Kanzlerin und unsere transatlantischen Eliten es eben auch nicht tun.

Vor diem Hintergrund nun lese ich das Buch des Bill Browder, welcher sich bitter beschwert über seine Behandlung durch Putin und die Russen. In seinen Augen, der gewohnt ist, von einer Regierung, die die Finanz – und andere Eliten begünstigt und verwöhnt, – ist Russland – ein Unrechtsstaat – und Putin ein brutaler Autokrat.

Wer aber mehr Leid und Ungerechtigkeit in der Welt zu verantworten hat, – Putin – oder die Finanz Eliten, die Oligarchen und Superreichen, wie sie bei uns im Westen verharmlosend heißen, das überlasse ich jedem selbst zu beurteilen.

4 Comments on “Zwischenbericht 21.02.18

  • Ebeling Christa
    24. Februar 2018 at 14:28

    Putin hat Russland gerettet!!!Er kennt sein Volk und kennt auch Feinde Russlands.Er hat Russland seinen Stolz zurück gegeben und lässt sich durch Sanktionen nicht verzweifeln ,sondern bringt das Land voran,nicht nur von Bodenschätzen u leben!!DIE NEUE SEIDENSTRASSE UND CHINA UNTERSTÜTZT PUTIN UND WILL EINE FRIEDLICHE WELT.China und Russland zusammen sind stark,weil das Volk hinter der Regierung steht!!!Deutschland sollte sich der NEUEN SEIDENSTRASSE NOCH MEHR ANSCHLIESSEN UND AMERIKA NICHT SINNLOS FOLGEN,DEREN KRIEGE UNTERSTÜTZEN UND RUSSLAND ALS HAUPTFEIND NENNEN!!!NATO IST KEINE VERTEITIGUNGSARMEE!!!!WAS HAT DIE NATO AN DER RUSSISCHEN GRENZE VERLOREN???DER KALTE KRIEG IST BALD 30JAHRE VORBEI!!RUSSISCHE PANZER STEHEN DOCH AUCH NICHT AN DER AMERIKANISCHEN GRENZE!STOPPT DIESE KRIEGSTREIBER!LERNT AUS DER GESCHICHTE!!!

    Antworten
    • Alfred Kath
      24. Februar 2018 at 15:56

      Ja Christa, danke für Deinen Beitrag, den ich weitestgehend als Unterstützung für meine Äußerungen sehe. Lass uns gemeinsam für eine Eurasische Kooperation – oder Gesellschaft arbeiten.

      Antworten
  • Ebeling Christa
    1. März 2018 at 16:06

    Danke Lieber Alfred!!Ich hab Deine Blog Adresse meinen Freunden von meinem Schillerchor gegeben.Schillerchor gibt es in vielen Städten Deutschland und in China und Amerika.Das gehört zu dem Projekt NEUE SEIDENSTRASSE.MIT MUSIK AUS DEN VERSCHIEDENEN LÄNDERN FREUNDSCHAFT VERTIEFEN UND MIT GROSSEN INDUSTRIEPROJEKTEN BIS AFRIKA,ARBEITSPLÄTZE FÜR DIESE LÄNDER SCHAFFEN AUF GRUNDLAGE VON GEGENSEITIGEM VORTEIL,KEINE MILITÄRISCHE BESETZUNG,KEINE POLITISCHE EINMISCHUNG,KEINE AUSBEUTUNG UND VORALLEM KEINE ARMUTSFLÜCHTLINGE IN ZUKUNFT MEHR.CHINA IST HIER DIE FINANZIELLE KRAFT UND HAT SCHON VIEL GELEISTET.IN DEUTSCHLAND WIRD WENIG DARÜBER BERICHTET,ABER ES GIBT SCHON PROJEKTE Z B IN DUISBURG.KLINGT ABENDTEUERLICH!!ABER CHINA HAT DER WELT VORGEMACHT,WIE MENSCHEN AUS DER ARMUT UND ARBEITSLOSIGKEIT BEFREIT WERDEN..ES GIBT NATÜRLICH GEGNER,DIE KEIN INTERESSE AN DER VERBESSERUNG DER WELT HABEN !!!!NUR PROFIT IST IHR ZIEL.,DURCH KRIEGE IHRE MACHT AUSBAUEN.DAS IST DER UNTERGANG DER MENSCHHEIT,WEIL JETZT ATOMWAFFEN EINES TAGES AUCH EINGESETZT WERDEN!!MAN KANN CHINA NUR UNTERSTÜTZEN FÜR DEN VERSUCH,DIE WELT FRIEDLICH ZU ÄNDERN,GEGEN KRIEGE UND ARMUTSFLÜCHTLINGE.WIR BRAUCHEN GUTE VORBILDER UND KEINE KRIEGSTREIBER UND FEINDBILDHETZER!!WENN VIELE EINEN NUTZEN VON DER NEUEN SEIDENSTRASSE HABEN,Wie!!!ARBEITSPLÄTZE,GUTE INFRASTRUKTUR,FAIRER HANDEL,HUNGER BEKÄMPFEN,KRANKHEITEN BEKÄMPFEN,FLÜCHTLINGSSTRÖME STOPPENMGELD NICHT FÜR KRIEGE,SONDERN FÜR FRIEDLICHE PROJEKTE USW.WIR ALS CHRISTEN,KÖNNEN ES DOCH NUR UNTERSTÜTZEN UND ENDLICH MAL JESUS VERKÜNDIGUNGEN WAHR WERDEN LASSEN!!In unserem Chor sind auch Moslems,die wie wir denken.Bildung wird auch die Muslime verändern!!In Deutschland sind die Frauen auch nicht immer gleichberechtigt gewesen,es wurde alles erkämpft.Im Mittelalter gab es Hexenverbrennung und das Christentum wurde mit Schwert verbreitet.Alles entwickelt sich.es muss nur friedlicher werden und Ursachen für Kriege beseitigt!!DIE NEUE SEIDENSTRASSE IST EIN GUTER ANFANG!!MEHR MENSCHEN MÜSSEN DAVON ERFAHREN ,DAMIT SIE DIESES PTOJEKT UNTETSTÜTZEN KÖNNEN.Dafür lohnt sich zu arbeiten und friedlich zu kämpfen!!??

    Antworten
  • Alfred Kath
    2. März 2018 at 11:57

    Danke nochmal Christa. Du bist eine engagierte Kämpferin für ein gute Sache.
    Ja, wie auch schon gesagt, das Projekt der Neuen Seidenstraße finde ich auch faszinierend, – dennoch konzentrieren sich meine Gedanken und Bemühungen vorerst auf eine Deutsch-Russische Zusammenarbeit.
    In einer Deutsch-Russischen Kooperation sehe ich, ähnlich wie in der Deutsch Französischen für Europa, – den Kern einer neuen EURASISCHEN Gesellschaft.

    Antworten
  • Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.